Mika Steinke

Berater

Mika Steinke ist Berater für Betriebliches Gesundheitsmanagement und Organisationsentwicklung und studierte Soziologie und Wirtschaftswissenschaften (B.A.) sowie Gesundheitswissenschaften (Master of Public Health).

 

 

 

Kontakt:

Tel.: 0521-5577.2125

Tel.: 0176-20202780

E-Mail: mika.steinke[at]salubris.de

Mika Steinke Mika Steinke
Mika Steinke

Arbeitsschwerpunkte

  • Aufbau eines systematischen BGM
  • Projekt- und Prozessplanung:
    Diagnostik, Controlling und Evaluation
    Maßnahmenplanung und -umsetzung
    Prozessbegleitung
    interne Kommunikation und Information
  • Inhouse-Qualifizierung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • Beratung zu und Durchführung psychischer Gefährdungsbeurteilungen (nach §§ 5 und 6 ArbSchG)
  • Begleitung von öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen

Veröffentlichungen (aktuelle Auswahl)

  • Steinke M, Badura B (2014): Präsentismus. In: Weber A, Peschkes L, de Boer WEL (Hrsg.): Return to Work – Arbeit für alle. Grundlagen der beruflichen Reintegration. Stuttgart, Genter Verlag. 170-179.
  • Steinke M (2013): Investitionen in das Sozialkapital und deren Wirksamkeit – eine Längsschnittstudie. In: Badura B, Greiner W, Rixens P, Ueberle M, Behr M (Hrsg.): Sozialkapital. Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg. 2. Aufl. Berlin, Springer Gabler. 305-319.
  • Steinke M, Luschnat S, McCall T (2013): Symptome erkrankter Organisationen. Die Organisationspathologien Mobbing und innere Kündigung und der Einfluss des sozialen Systems einer Organisation. In: Badura B, Greiner W, Rixens P, Ueberle M, Behr M (Hrsg.): Sozialkapital. Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg. 2. Aufl. Berlin, Springer Gabler. 187-209.
  • Badura B, Steinke M (2013): Die erschöpfte Arbeitswelt. Plädoyer für eine Kultur der Achtsamkeit. In: Das Büro 2/2013, 14.
  • Steinke M, Münch E, Baumanns R, Lükermann S (2012): Die gesundheitsförderliche Gestaltung flexibler Arbeit durch Investitionen in das Sozialvermögen – Das Beispiel der MEYRA PRODUKTION GmbH. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen – Risiken minimieren. Berlin und Heidelberg: Springer. 211-219.
  • Badura B, Steinke M (2012): Fehlzeiten und Gesundheitsmanagement. In: AWO Gesundheitsdienste gGmbH (Hrsg.): Gesundheitsdienst 1/2012, 2-3. 
  • Badura B, Walter U, Steinke M (2012): Grundlagen einer Public-Health-Strategie für die Arbeitswelt. In: Hurrelmann K, Razum O (Hrsg.): Handbuch Gesundheitswissenschaften. 5. vollst. überarb. Aufl. Weinheim und Basel: Beltz und Juventa. 541-571.
  • Steinke M, Badura B (2011): Präsentismus. In: Schröder L, Urban HJ (Hrsg.): Gute Arbeit. Ausgabe 2012. Zeitbombe Arbeitsstress – Befunde, Strategien, Regelungsbedarf. Frankfurt (Main): Bund-Verlag. 128-141.
  • Steinke M, Badura B (2011): Präsentismus – Ursachen, Folgen und Kosten. In: BKK Bundesverband (Hrsg.): BKK Gesundheitsreport 2011. Zukunft der Arbeit. S 115-118. 
  • Badura B, Steinke M (2011): Eine Public-Health-Strategie für die Arbeitswelt. Mit Achtsamkeit die Gesundheit in Unternehmen fördern. In: Die BKK 99, 08-09, 470-477.
  • Steinke M (2011): Präsentismus: Arbeiten mit eingeschränkter Gesundheit. In: Public Health Forum 19, Heft 72, 9-11.
  • Steinke M, Badura B (2011): Präsentismus: Das kann teuer werden. In: Die BKK 99, 04, 247-251.
  • Badura B, Steinke M (2011): Die erschöpfte Arbeitswelt. Durch eine Kultur der Achtsamkeit zu mehr Energie, Kreativität, Wohlbefinden und Erfolg! Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. 
  • Steinke M, Badura B (2011): Präsentismus: Ein Review zum Stand der Forschung. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. 
  • Steinke MJ (2010): Betriebliche Gesundheitspolitik in der Kommunalverwaltung – Ergebnisse einer qualitativen Studie. In: Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren – Wohlbefinden fördern. Berlin: Springer. 109-116.
  • Badura B, Steinke M (2009): Betriebliche Gesundheitspolitik in der Kernverwaltung von Kommunen. Eine explorative Fallstudie zur aktuellen Situation. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung. 

Motto

Die Zusammenarbeit im Team, mit unseren Partnern und Kunden, macht immer wieder aufs Neue den besonderen Reiz aus – motiviert und beflügelt.